Was ist bei Beginn der neuen Amtszeit besonders wichtig?

Zunächst einmal nehmen Sie innerhalb der Dienststelle eine neue Rolle ein und zwar als Schwerbehindertenvertreter*in – jetzt sind Sie nicht mehr "nur" Arbeitnehmer*in oder Beamtin, bzw. Beamter.
Jetzt haben Sie als Schwerbehindertenvertretung gegenüber der Dienststellenleitung, als auch gegenüber Ihren Kolleginnen und Kollegen eine andere Rolle in der Dienststelle mit folgenden Aufgaben:

  • Vorbereitung von Gesprächen und Verhandlungen.
  • Wissen ist Macht! Genau wissen, welche Rechte und Pflichten Schwerbehindertenvertretungen haben. Denn nur dann kann sich eine Schwerbehindertenvertretung auch richtig und umfassend für die Belange von schwerbehinderten Menschen einsetzen. Regelmäßiges Weiterbilden ist daher wichtig.
  • Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Dienststelle und auch dem Personalrat ist wichtig, jedoch ohne konfliktscheu zu sein. Verhandeln können Sie lernen, um souverän ihren Standpunkt vertreten zu können.
  • Als Schwerbehindertenvertretung sollten Sie immer ein offenes Ohr für die Belange der Kolleginnen und Kollegen haben.
  • Nicht alle Probleme lassen sich schnell lösen. Eine Sache nach der anderen angehen.
  • Sie müssen das Rad nicht immer neu erfinden. Vernetzen Sie sich mit anderen Schwerbehindertenvertretungen und profitieren Sie von deren Erfahrungen.
  • Sie sollten wissen, wo Ihre Stärken und Schwächen liegen.

Haben Sie Fragen?

Wenn Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben oder sich über Seminare informieren möchten,
schreiben Sie uns gerne eine Nachricht: