Download Flyer "19. Arbeitsschutzkonferenz" 2021 (pdf)

Tätigkeit im Homeoffice ist in der Corona Krise von der Ausnahme zur täglichen Routine geworden. Nach einer Erhebung der Hans Böckler Stiftung arbeiteten in der Corona Pandemie im Januar 2021 24% der Beschäftigten überwiegend oder ausschließlich von Zuhause.

Die Tätigkeit im Homeoffice ist eine wesentliche Maßnahme zur Kontaktreduzierung und zum Infektionsschutz. Mit der Corona Arbeitsschutz Verordnung sind Arbeitgeber verpflichtet, den Beschäftigten ein entsprechendes Angebot zu machen.

Auch zukünftig wird das Homeoffice für viele Beschäftigte eine große Rolle spielen. Ist das für viele Beschäftigte das Arbeitsmodell der Zukunft und welche Anforderungen müssen an die Tätigkeit im Homeoffice gestellt werden?

Auch wenn die Arbeit in das häusliche Umfeld verlagert wird, gelten die Pflichten des Arbeitgebers, wie sie in der Arbeitsschutzgesetzgebung verankert sind. Für den Arbeits- und Gesundheitsschutz in diesem Umfeld müssen neue Regeln und Tätigkeiten definiert werden.

Der Gesetzgeber hat bis jetzt wenig zur Klärung der Rahmenbedingungen und der notwendigen Maßnahmen zur Gewährleistung guten Arbeitsbedingungen bei den Tätigkeiten im Homeoffice getroffen. Nur ein Bruchteil der Beschäftigte wird von den Regelungen der Arbeitsstättenverordnung, die für den Gesundheitsschutz an Telearbeitsplätzen gelten, erfasst.

In der Arbeitsschutzkonferenz wollen wir die Anforderungen an Homeoffice und mobile Arbeit darstellen und betriebliche Umsetzungsmöglichkeiten aufzeigen und diskutieren.

Wir freuen uns auf Ihre / Deine Teilnahme!
Das Team von Argus und Bildungswerk ver.di in Niedersachsen e.V.

Programm

09.00 Uhr - Beginn der Veranstaltung

09.30 Uhr - Grußwort
Dr. Mehrdad Payandeh, Vorsitzender des DGB-Bezirks Niedersachsen-Bremen-Sachsen-Anhalt

09.45 bis 10.30 Uhr - Wie klappt es im Corona- bedingten Homeoffice und welche Bedeutung wird das Homeoffice in Zukunft haben?
Dr. Hannah M. Schade, Universität des Saarlandes, Sozialpsychologie

10.45 bis 11.30 Uhr - Arbeits- und Gesundheitsschutz für Beschäftigte an mobilen Arbeitsplätzen-Rolle der betriebsärztlichen Betreuung
Dr. Stefanie Seele, Betriebsärztin

11.30 bis 11.45 Uhr - Kaffeepause

11.45 bis 12.30 Uhr - Der Rechtsanspruch auf mobile Arbeit- Anforderungen an das Arbeitsmodell der Zukunft
Dr. Elke Ahlers, Hans-Böckler-Stiftung, Referat „Qualität der Arbeit“ Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI)

12.30 bis 13.30 Uhr - Mittagspause

13.30 bis 14.00 Uhr - Regelung der Telearbeit und der mobilen Arbeit in der Vereinbarung nach § 81 NPersVG
(Vereinbarung der Landesregierung mit der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di)
Andrea Horn, Vorsitzende des Gesamtpersonalrates beim Nds. Wissenschaftsministerium

14.00 bis 14.45 Uhr - Die Vereinbarungen zum mobilen Arbeiten und zum Homeoffice bei den Öffentlichen Versicherungen Sachsen-Anhalt als Unternehmen der VGH Gruppe
Thomas Keil, Personalratsvorsitzender Öffentliche Versicherungen, Sachsen-Anhalt

14.45 bis 15.00 Uhr - Kaffeepause

15.00 bis 16.00 Uhr - Themengruppen mit den Referent*innen mit unterschiedlichen inhaltlichen Schwerpunkten

16.00 Uhr - Plenum und Abschlussbetrachtu

16.30 Uhr - Ende der Arbeitsschutzkonferenz

Termin, Ort und Kosten

6. Oktober 2021
9.00 bis 16.30 Uhr

ver.di-Höfe
Goseriede 10
30159 Hannover

Tagungsgebühr 245,- € plus 45,- € Verpflegungspauschale

Zielgruppe

Betriebs- und Personalräte

Freistellung

Die Veranstaltung erfüllt die Voraussetzungen des § 37 Abs. 6 BetrVG sowie des § 40 in Verbindung mit § 37 Abs. 1 NPersVG sowie des § 39 Abs. 5 i.V.m. § 41 Abs. 1 BremPersVG sowie des § 179 Abs. 4 und 8 SGB IX, § 40 Abs. 2 SGB IV, § 5 Abs. 3 ASiG sowie des § 46 Abs. 6 BPersVG und des § 19 Abs. 3 MVGK i.V.m. § 30 Abs. 2 MVGK.

Hinweis: Reisekosten müssen mit dem Arbeitgeber gesondert abgerechnet werden.

Weitere Informationen

Koordinationsbüro für Betriebs- und Personalräteseminare
im Bildungswerk ver.di in Niedersachsen e.V.
Goseriede 10
30159 Hannover

Tel.: 0511 12400-410
Fax: 0511 12400-420