Download Flyer "14. Arbeitsschutzkonferenz" 2017 (pdf)

Am 02. November 2016 hat das Bundeskabinett die novellierte Arbeitsstättenverordnung beschlossen. Die neue Arbeitsstättenverordnung ist am 03. Dezember 2016 in Kraft getreten. Die Arbeitsstättenverordnung ordnet das Arbeitsstättenrecht neu, bezieht die Bildschirmarbeit ein und entspricht den Vorgaben der europäischen Richtlinien. Das Konzept der Arbeitsstättenverordnung entspricht der Regelungssystematik der europäischen Arbeitsschutzrichtlinien: Danach werden Schutzziele und allgemein gehaltene Anforderungen, jedoch keine detaillierten Vorgaben festgelegt. Durch die flexiblen Grundvorschriften entstehen betriebliche Spielräume für adäquate Arbeitsschutzmaßnahmen. Diese betrieblichen Spielräume erfordern aktive Interessenvertretungen, die das Instrument der betrieblichen Mitbestimmung nutzen.

Im Novellierungsverfahren wurden aufgrund politischer Widerstände in vielen Punkten rechtliche Vorgaben verwässert, so bei der Nutzung des Tageslichts, der Telearbeit und beim Arbeiten mit mobilen Endgeräten. Im Rahmen unserer Konferenz wollen wir die wesentlichen Änderungen der Arbeitsstättenverordnung vorstellen, die daraus resultierenden Anforderungen an betriebliche Interessenvertretungen, Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Betriebsärzte/innen bewerten und Handlungsperspektiven deutlich machen.

Inhalte:

  • Arbeitsstättenverordnung- neue Inhalte und neue Sichtweise?
  • Bedeutung der Gefährdungsbeurteilung und der Unterweisung
  • Ergonomische Anforderungen an die Arbeit an Bildschirmarbeitsplätzen
  • Nutzung mobiler Endgeräte (Tablets & Smartphones) – arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse
  • Anforderungen an Arbeitsstätten, an Sanitär- und Pausenräume
  • barrierefreie Gestaltung der Arbeitsplätze
  • rechtliche Qualität der Arbeitsstättenverordnung & der Arbeitsstättenregeln
  • Handlungsmöglichkeiten der Interessenvertretung im Rahmen des Betriebsverfassungsgesetzes und der Personalvertretungsgesetze

Programm

09.00 Uhr - Anreise und Willkommenskaffee

09.30 Uhr - Begrüßung und Einführung
Susanne Kremer, stv. Landesbezirksleiterin ver.di

10.00 Uhr - Dr. Manuel Kiper
ehem. Berater BTQ, Gesundheit und Management, Hannover
Die novellierte Arbeitsstättenverordnung – was lange währt, wird endlich gut? Fortschritte und Defizite bei den Vorgaben an die Gestaltung von Arbeitsstätten.

11.00 Uhr - Gisela Cakir
Ergonomic Institut, Berlin
Bildschirmarbeit – Bilanz nach 20 Jahren Bildschirmarbeitsverordnung. Entwicklung von Gefährdungen und Belastungen. Chancen der novellierten Arbeitsstättenverordnung.

12.00 Uhr - Sascha Stockhausen
Büro für Arbeitsschutz und Betriebsorganisation, Hamburg
Die Rolle der ganzheitlichen Gefährdungsbeurteilung in der novellierten Arbeitsstättenverordnung – Handlungsmöglichkeiten und Mitbestimmung der Betriebs- und Personalräte.

13.00 Uhr - Mittagspause

14.00 Uhr - Vertiefung der Diskussion in Themengruppen:

  1. Gefährdungsbeurteilung: Handlungsfelder und konkrete Umsetzung
  2. Rechtliche Bedeutung der Arbeitsstättenverordnung und der Arbeitsstättenregeln, Bestandsschutz, Regelungsspielräume und Mitbestimmung
  3. Unterweisung: Lästige Pflichtaufgabe oder Möglichkeit für die Beteiligung der Beschäftigten?
  4. Ergonomie und Gestaltungsanforderungen an die Bildschirmarbeit, Telearbeit, mobile Endgeräte und Softwareergonomie

15.30 Uhr - Zusammenfassung der Ergebnisse der Konferenz und Abschlussdiskussion

16.30 Uhr - Ende der Fachkonferenz

Termin, Ort und Kosten

6. April 2017
09.00 Uhr bis 16.30 Uhr

ver.di-Höfe
Goseriede 10
30159 Hannover

Seminargebühren 190,- € plus 40,- € Tagungspauschale

Freistellung

Die Veranstaltung erfüllt die Voraussetzungen des § 37 Abs. 6 BetrVG sowie des § 40 in Verbindung mit § 37 Abs. 1 NPersVG, sowie des § 39 Abs. 5 i.V.m. § 41 Abs. 1 BremPersVG, sowie des § 96 Abs. 4 und 8 SGB IX, § 40 Abs. 2 SGB IV, § 5 Abs. 3 ASiG, sowie des § 46 Abs. 6 BPersVG, sowie des § 19 Abs. 3 MVGK i.V.m. § 30 Abs. 2 MVGK.

Weitere Informationen

Koordinationsbüro für Betriebs- und Personalräteseminare
im Bildungswerk ver.di in Niedersachsen e.V.
Goseriede 10
30159 Hannover

Tel.: 0511 12400-400
Fax: 0511 12400-420